** Maklerprovision – Keine Auswirkungen und Veränderungen bei Kunze Immobilien **

Der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD hat diverse Vorhaben für den deutschen Wohnungsmarkt beschlossen. Unter anderem wurde auch ein Beschluss zur bundesweit einheitlichen Gestaltung der Maklerprovision vorgelegt.

Der genaue Gesetzesentwurf bleibt noch abzuwarten. Jedoch ist bereits eine Veränderung hin zum Bestellerprinzip für den Immobilienkauf angekündigt:

Beim Kauf von Wohneigentum soll derjenige, der den Makler nicht beauftragt hat, höchstens bis zu 50 % der Maklergebühren zahlen dürfen. Diese 50 % sind aber nur dann zulässig, wenn auch der Auftraggeber den gleichen Anteil bezahlt. Falls also der Auftraggeber (meist Verkäufer) keine Maklergebühren bezahlt, dürften auch dem Käufer der Immobilie keine Maklergebühren in Rechnung gestellt werden.

Was bedeutet das für Sie als Interessent oder Auftraggeber, wenn Sie mit uns Immobilienverkäufe abwickeln möchten?

Schon seit geraumer Zeit arbeiten wir bei Wohnimmobilien überwiegend mit reinen Innenprovisionen. Das bedeutet, dass bei uns ausschließlich der Verkäufer der Immobilie die Provision zahlt. Ein neuer Gesetzesentwurf nach Vorlage des Koalitionsbeschlusses hätte daher keinerlei Auswirkungen auf unser Geschäfts- und Provisionsmodell und für Sie als Verkäufer keine Nachteile.

Wir stehen weiterhin als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung, der im Erfolgsfall vom Auftraggeber honoriert wird. Als Interessent erhalten Sie unsere qualifizierten Angebote somit weiterhin provisionsfrei.

Für Fragen zur Maklerprovision, einem Immobilienverkauf oder einem unverbindlichen Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wenden Sie sich gern an Herrn Jan Wilhelm Kunze oder Herrn Arne Schütt.

Jan Wilhelm Kunze                     Arne Schütt

(0511) 33 70 7-36                        (0511) 33 70 7-88

jan.kunze@kunze-immo.de     arne.schuett@kunze-immo.de